Am 29.08.2020 protestierten mehrere zehntausend Menschen gegen die Corona-Politik, darunter Rechtsextremisten und Verschwörungstheoretiker. Menschen, die der festen Überzeugung sind, Bill Gates würde den Menschen Chips einbauen lassen wollen und er habe das Corona Virus erschaffen, um Menschen durch Zwangsimpfung zu kontrollieren. Im selben Atemzug wird Elon Musk dafür als visionäres Genie gefeiert, weil dieser einen Chip, einen ganz realen, entwickelt, den man ins Gehirn einpflanzen kann, um mithilfe der Gedanken seinen Musikwunsch zu steuern. (Sehen Sie selbst diese abstrakte Kontroverse?) Erkennen Sie diese Widersprüchlichkeit?

Aber damit nicht genug, eine gewisse Dame namens Tamara K. war der festen Überzeugung Donald Trump wäre in der Botschaft und weil sie sich dort oben auf der Bühne so wohl fühlte, lies sie alle an ihren Gedanken teilhaben. Sie wollte Trump beweisen, dass die Protestierende für den Weltfrieden sein, im selben Moment, in dem sie sich weigern, eine einfache Maske zu tragen und somit das Leben tausender gefährden.

Besagte Frau besitzt eine eigene Praxis, in der sie Massagen und Krebstherapie anbietet und ist Mutter von vier Kindern. In der Nachbarschaft sei sie bereits mehrmals rechtsextremistisch aufgefallen, mit Nachbarn hat sie ein schwieriges Verhältnis, zu den anderen Rechtsradikalen und Reichsbürgern hat sie offenbar eine enge Beziehung.

Doch das zwielichtige Leben das Tamara K. führt, scheint jetzt vorbei zu sein, denn sie befindet sich nach eigenen Angaben auf der Flucht. Ihrem Kollegen, dem selbsternannten Reichskanzler und früherer Vegan-Influencer Attila Hildman erging es schlechter, denn er und rund 200 andere Personen wurden von der Polizei festgenommen. Frau K die offiziell als Reichsbürgerin auftrat muss nun herbe Verluste einstecken: Das Schild ihrer Wunderheil-Praxis, oder eher der Hausstube, wurde entfernt, doch was machen jetzt all die Kranken und Schwachen ohne Bachblüten- oder Metalltherapie? Von den Corona-Kritikern als Heldin empfunden, von der restlichen Bevölkerung nicht ernst genommen lebt Tamara K jetzt im Schatten der Gesellschaft und vielleicht überlegt sie sich ja schon den nächsten genialen Streich für die nächsten Demonstrationen.